Vereinsfest

„Truckpulling“ bei der Feuerwehr Malsch

Am vergangenen Sonntag lud die Feuerwehr Malsch ein, im Rahmen ihres „Tages der offenen Tür“ am Truckpulling teilzunehmen. Auch wir vom Pfadfinderbund Süd hatten uns angemeldet, um uns mit den anderen Vereinen darin zu messen, ein Löschfahrzeug – natürlich mit leerem Wassertank einsatzklar, mit 2.500 Litern Wasser im Tank und somit mit einem Gesamtgewicht von ca. 11 Tonnen – über eine kurze Distanz zu ziehen. In echtem Sportsgeist feuerten sich die angetretenen Mannschaften gegenseitig an und unter den Jubelrufen der übrigen Zuschauern brachte jede Mannschaft ihre Höchstleistung.

Die Mannschaft der Jugendfeuerwehr legt sich mächtig ins Zeug

Die Mannschaft der Jugendfeuerwehr legt sich mächtig ins Zeug

Unsere Pfadfindermannschaft

Unsere Pfadfindermannschaft

Zum Schluß durften die ganz kleinen ran

Zum Schluß durften die ganz kleinen ran

In zwei Durchgängen ergab sich ein äußerst knappes Ergebnis. Die gemischte Feuerwehrmannschaft aus Ettlingenweier und Malsch „erzog“ letztlich den ersten Platz, gefolgt vom FV Malsch und unserer ersten Pfadfindermannschaft. Besonders viel Spaß bereitete es den Kindern, daß sie am Ende des Wettbewerbs auch einmal das Löschfahrzeug ziehen durften.

 

Spiel und Spaß bei den Spritzstationen

Auch darüber hinaus war der Festtag eine überaus gelungene Veranstaltung, reibungslos verlaufen dank des großen Engagements der Freiwilligen Feuerwehr und deren Jugendabteilung. Mit viel Begeisterung probierten vor allem unsere jüngeren Pfadfinder die Wasserspritzstationen aus. „Ich durfte eine echte Feuerwehrspritze halten!“ freute sich unser jüngster Pfadfinder. Daß er dabei ein bißchen naß wurde, tat seinem Spaß keinen Abbruch. Ob Rundfahrten im Feuerwehrauto, Vorführungen einer Fettexplosion oder Unterhaltungen in gemütlicher Atmosphäre – es war für jedes Alter etwas dabei!

Die Feuerwehr hatte bestens für das leibliche Wohl gesorgt und wir erhielten einen guten Einblick in die Arbeit der Feuerwehr. Wir danken herzlich für die Einladung der Feuerwehr und freuen uns schon auf das Truck-Pulling im nächsten Jahr! (Wir werden bis dahin etwas üben!)

Ein Feuerwehrmann zeigt den Kleinen das Auto von innen

Ein Feuerwehrmann zeigt den Kleinen das Auto von innen

Da spritzt es aber sehr

Da spritzt es aber sehr

Gar nicht einfach mit so einem großen Schlauch

Gar nicht einfach mit so einem großen Schlauch

 

Marktfest in Ettlingen und Kutscherfest in Oberweier

An den vergangenen Wochenende trugen die Ettlinger Pfadfinder des Stammes Cherusker mit einigen Spielestationen zunächst zum Ettlinger Marktfest und dann zum Kutscherfest in Oberweier bei. Sie boten den Kindern z. B. die Möglichkeit zum Tomahawk-Zielwerfen und Fischeangeln. Sehr beliebt war auch die angebotene Bastelarbeit: Ein lustiges Geschicklichkeitsspiel, für das die Kinder malen und eine Schnur flechten durften.

Oberbürgermeister Arnold interessiert sich für die ehrenamtliche Arbeit

Oberbürgermeister Arnold interessiert sich für die ehrenamtliche Arbeit

Für Groß und Klein ist etwas dabei.

Für Groß und Klein ist etwas dabei.

Die Spielestationen erfreuen sich großer Beliebtheit

Die Spielestationen erfreuen sich großer Beliebtheit

Begegnungen auf dem Marktfest in Ettlingen

Begegnungen auf dem Marktfest in Ettlingen

In Ettlingen – mitten im Treiben der Leopoldstraße, der sogenannten „Meile des Ehrenamts“ – konnten sich die vielen interessierten Bürger anhand der ausgestellten Bildergalerie und im Gespräch mit einigen unserer Gruppenleiter ein Bild von der Arbeit machen, die im Pfadfinderbund Süd geleistet wird. Derweil kümmerten sich die jüngeren Pfadfinder an den Spielstationen um die Kinder. „Ich möchte auch zu den Pfadfindern!“, war nicht selten die Reaktion der begeisterten Kleinen.

Das Bastelzelt auf dem Kutscherfest

Das Bastelzelt auf dem Kutscherfest

Die Kinder sind mit Eifer dabei

Die Kinder sind mit Eifer dabei

Und nebenann sind immer die Pferde und Kutschen

Und nebenann sind immer die Pferde und Kutschen

Tomahawkwerfen

Tomahawkwerfen

und Fischeangeln

und Fischeangeln

Auch wir dürfen mal reiten

Auch wir dürfen mal reiten

Die großen Attraktionen des des Kutscherfests waren hingegen die von mehreren Reiter- und Hundevereinen dargebotenen Aufführungen: Neben Kunstreiten und in Formationen fahrenden Kutschen gab es auch einen Hindernisparcours für Reiter. Beim Ponyreiten durften dann unsere fleißigen Pfadfinder selbst eine Runde reiten.
Zum Abschluss des Tages wurden alle Jungen und Mädchen der Pfadfinder als Dank für die „Kinderbetreuung“ zu einer großen Kutschfahrt eingeladen, die sie über das ganze
Reitgelände führte. Das war natürlich eine besondere Belohnung. „Wir kommen nächstes Jahr bestimmt wieder!“ sagte eine der jüngeren Pfadfinderinnen.

Zum Abschluss dürfen alle mit in die Kutsche

Zum Abschluss dürfen alle mit in die Kutsche