Sippe

Schiff Ahoi!

So hieß es auf dem Frühjahrslager der Sippe Kimbern aus Malsch. Die Pfadfinder hatten sich vorgenommen, eigene Schiffe aus Holz zu bauen. Sie trafen sich, um mit Hammer, Säge, Raspel, Bohrmaschine, Leim und noch einigen anderen Werkzeugen ihre Schiffsträume Wirklichkeit werden zu lassen.

Arbeiten mit Beitel und Holzhammer

Arbeiten mit Beitel und Holzhammer

So gab es vor dem Stapellauf einiges zu tun. Die Form war auszusägen und mit der Raspel in eine schöne Schiffsform zu bringen, das Steuerrad musste ausgesägt werden und die Reling genagelt und mit schöner Schnur verbunden werden. „Welche Säge muss ich denn für das Steuer verwenden?“, „Kannst du mir bitte zeigen, wie ich die Kajüte zusammenleimen muss?“, „Schau her, wenn du es so machst, geht es viel leichter.“ Begleitet von munterem Klopfen flogen die Holzspäne. Bei dieser eifrigen Arbeit entstand eine sehr ansehnliche Flotte, und den stolzen Erbauern stand die Freude über ihr Werk im Gesicht.

 

Die Jungen und Mädchen hatten dabei weit mehr gelernt, als nur mit Hammer und Säge umzugehen, nämlich wie gut die Arbeit von der Hand geht, wenn man sich gegenseitig hilft und gemeinsam schafft.

Schatzinsel im Horbachpark entdeckt

„Wer schafft es, in seinem Boot, die meisten Goldstücke von der Schatzinsel zu holen und über die Seilbahn in sein Geheimversteck in Sicherheit zu bringen?“ Das war die Frage in der letzten Gruppenstunde der Ettlinger Sippe Bataver. In einem großen Spiel waren die einzelnen Mannschaften in je einem Seilkreis, der ihr Boot darstellte, unterwegs und transportierten darin die „Goldstücke“.
Ein ganzes Stück weiter hatten die Pfadfinder eine Seilbahn aufgebaut, so dass sie die Tennisbälle in einem kleinen Eimer den Hang hinunter fahren lassen konnten, wo es in Sicherheit war. Aber Achtung! Auf dem See waren einige Piraten unterwegs, um die Goldtransporter abzufangen.
So galt es, in der Gruppe so gut wie möglich zusammenzuarbeiten und aufeinander Rücksicht zu nehmen.

Goldtransport über die Seilbahn

Goldtransport über die Seilbahn

Pfadfindersippen als Baumeister auf dem Sommerzeltlager 2014

Für das diesjährige Sommerlager hatten sich einige unserer Sippen – die Jungen und Mädchen von etwa 10 bis 15 Jahren – etwas besonders großes vorgenommen: Sie wollten einen Turm bauen, der das gesamte Lager überragen sollte. Der Turm sollte so stabil werden, dass er alle, die mitgearbeitet hatten, tragen konnte.

Jetzt ist das Loch schon einen Meter tief

Jetzt ist das Loch schon einen Meter tief

Die ersten Stangen werden zusammengebunden

Die ersten Stangen werden zusammengebunden

Die Besonderheit daran war, dass in dem Turm keine Schraube und kein Nagel verwendet, sondern alles nur mit Schnur gebunden wurde. Erfahrene Gruppenleiter planten das Aussehen und die Statik des Turms und verteilten die einzelnen Aufgaben. Manche Kinder begannen lange Stangen, die die Stützen bilden sollten, auf die richtige Länge zu sägen, andere fertigten die Leitern zum Besteigen an und wieder andere gruben Löcher, in die die senkrechten Stangen gesteckt wurden. So stand der Turm fest im Boden verankert. Mit den geeigneten Knoten wurden die Stangen miteinander verbunden, und wo jemand die Knoten noch nicht kannte, war gleich ein anderer zur Stelle um ihm zu helfen.
Alle die Jungen und Mädchen waren mit Feuereifer bei der Sache und so wuchs der Turm über einige Tage hinweg immer höher an. Dann war es endlich geschafft.
Die letzten Handgriffe wurden erledigt und nun kam der große Augenblick.
„Alle Mann auf den Turm!“ Die Erwartungen wurden noch übertroffen. „Seht mal, ich kann bis zum anderen Ende des Lagers sehen.“
Wer an diesem Turm mitgebaut hat, wird ihn bestimmt nicht wieder vergessen.

Eine Menge Holz...

Eine Menge Holz…

Die erste Seitenwand steht.

Die erste Seitenwand steht.

Mit den selbstgebauten Leitern geht es nach oben.

Mit den selbstgebauten Leitern geht es nach oben.

Man kann die Form schon erahnen

Man kann die Form schon erahnen

Letztendlich kehrte eine zwar müde, aber fröhliche Kinderschar nach 17 Tagen nach Hause zurück, gewachsen um die Erfahrung echter Kameradschaft fernab unserer digitalen Welt.

Eine Attraktion für Groß und Klein

Eine Attraktion für Groß und Klein