Natur

Kartoffelfest in Oberweier

„Hurra! – Es gibt wieder ein Kartoffelfest!“ Mit großer Begeisterung nahmen die Wölflinge der Meute Steinmarder aus Oberweier diese Botschaft auf. Voll Vorfreude fanden sie sich am sonnigen Festnachmittag an der Waldsaumhalle ein, wo die fleißigen Helfer des Obst- und Gartenbauvereins schon alles vorbereitet hatten. So zeigten sie den Kindern, wie man Äpfel zuerst in einer Obstmühle zerkleinert und dann mit einer Presse von Hand den Saft daraus gewinnt. „Wie viel Kraft braucht man, um den Hebel zu drehen?“ – Das durften die jungen Pfadfinder gleich selbst ausprobieren und packten mit Feuereifer an. „ Puh – da steckt ja ganz schön Arbeit hinter so einem Glas Apfelsaft!“ Umso besser schmeckte dann der frische Apfelsaft, von dem reichlich probiert werden durfte.

Ebenso gerne verweilten sich die Kinder am gemütlichen Kartoffelfeuer und genossen mit viel Appetit die frisch zubereiteten Kartoffelpuffer mit Apfelmus und Quark, die Folienkartoffeln und das selbstgebackene Holzofenbot. All dies wurde den Kindern vom Obst- und Gartenbauverein spendiert!

Andrang an der Saftpresse

Andrang an der Saftpresse

Besonders freut es uns, dass wir an diesem schönen Fest nicht nur als Gäste teilnahmen, sondern auch in Form von Spielestationen für die Kinder einen Beitrag leisten konnten. Dies war dank des Engagements der nachwachsenden Pfadfinder der Sippe Kimbern aus Malsch möglich, die die Kinder mit viel Freude und Geduld beim Spiel betreuten.

 

„Ich freue mich schon aufs nächste Mal!“ – diese Reaktion der jungen Pfadfinder zeigt, dass das Kartoffelfest ein voller Erfolg war. Den Kindern den Wert unserer regionalen Lebensmittel ans Herz zu legen – das ist gelungen!

Burgen-Hajk unserer Pfadfinder

Über das Pfingstwochenende machte sich eine Gruppe älterer Pfadfinder zu einem Hajk in die Pfalz auf  – einer dreitägigen Wanderung, bei der alles Gepäck und das Essen in den Rucksäcken mitgenommen wird.

Diese Gegend der Pfälzer Berge ist besonders spannend, da es dort viele Burgen und Kletterfelsen gibt. Gleich am ersten Tag schauten sich die Jugendlichen einige Burgruinen an, in denen es Türme, Burghöfe und kleine Räume zu erkunden gab. Und manchmal war von einer Burg die nächste schon zu sehen. Am „Zigeunerfelsen“ konnte jeder seine Kletterkünste erproben: „Schaut mal! Ich bin hier oben.“ Gleich war einer bis auf die Spitze geklettert und freute sich über die schöne Aussicht.

Es gab viele Felsen zum Klettern

Es gab viele Felsen zum Klettern

In einer Burg gibt es viel zu entdecken

In einer Burg gibt es viel zu entdecken

Eine wunderschöne Aussicht

Eine wunderschöne Aussicht

Die Abende verbrachten die Mädchen und Jungen in Burghöfen, wo sie kochten, und die alten Fahrtenlieder sangen, bis der Mond alles in silbriges Licht tauchte und jeder in seinen Schlafsack kroch. Die Nächte unter dem klaren Sternenhimmel waren ein besonderes Erlebnis für unsere Jugendlichen.

BurgenHajk14_4

Waldputzaktion in Ettlingen

Rund 50 Pfadfinder fanden sich am Freitag bei Nieselregen zur Putzete an der Schnellstraße zwischen Ettlingen-West und Ettlingenweier ein. Neugierig betrachteten sie das Gelände mit Wald und dichtem Gestrüpp.

„Ich habe euch ein schwierigeres Gebiet ausgesucht, weil ich dachte, Pfadfinder kennen sich in der Natur aus und kommen damit zurecht.“, begrüßte uns Herr Zapf, der Umweltkoordinator der Stadt Ettlingen. Außerdem sollten wir im nahegelegenen Biotop behutsam vorgehen, um die Tiere nicht aufzuscheuchen.

Mit den Greifern geht es gut voran.

Mit den Greifern geht es gut voran.

Herr Zepf brachte leckere Brezeln mit.

Herr Zepf brachte leckere Brezeln mit.

Sammeln im dichten Gestrüpp

Sammeln im dichten Gestrüpp

Viele der Pfadfinder hatten schon einmal an ihrem Gruppenstundenplatz oder auf Wanderungen Müll mitgenommen, den andere achtlos weggeworfen hatten. Daher war die Arbeit nichts ganz Neues und konnte sofort beginnen. Mit Zangen und Eimern bewaffnet machten sich die Kinder und Jugendlichen mit Feuereifer ans Werk. Papierchen, Dosen, Flaschen und Styropor wurden aus dem Gras gezogen oder aus Gräben gefischt. Selbst die Jüngsten standen nicht zurück und krochen durchs Gebüsch oder kletterten auf Böschungen. „Mein Eimer ist schon wieder voll!“ „Schau mal, eine Autofelge! Ein Fahrradreifen!“ So ging es zwei Stunden unermüdlich, mit Ausnahme einer Pause, in der wir von der Stadt mit Brezeln und Getränken versorgt wurden.

Der ganze Pritschenwagen ist voller Müll

Der ganze Pritschenwagen ist voller Müll

Am Ende wurde alles zusammengetragen, und die Kinder betrachteten stolz den Berg von Mülltüten, der sich auf dem Lastwagen türmte. Der eine oder andere wurde aber auch nachdenklich: „So viel werfen die Leute einfach in die Natur? Das sind echte Umweltverschmutzer!“

Herr Zapf bedankte sich für die geleistete Arbeit und lud uns gleich für nächstes Jahr wieder ein, was wir gerne zusagten.