Dorffest

Marktfest in Ettlingen und Kutscherfest in Oberweier

An den vergangenen Wochenende trugen die Ettlinger Pfadfinder des Stammes Cherusker mit einigen Spielestationen zunächst zum Ettlinger Marktfest und dann zum Kutscherfest in Oberweier bei. Sie boten den Kindern z. B. die Möglichkeit zum Tomahawk-Zielwerfen und Fischeangeln. Sehr beliebt war auch die angebotene Bastelarbeit: Ein lustiges Geschicklichkeitsspiel, für das die Kinder malen und eine Schnur flechten durften.

Oberbürgermeister Arnold interessiert sich für die ehrenamtliche Arbeit

Oberbürgermeister Arnold interessiert sich für die ehrenamtliche Arbeit

Für Groß und Klein ist etwas dabei.

Für Groß und Klein ist etwas dabei.

Die Spielestationen erfreuen sich großer Beliebtheit

Die Spielestationen erfreuen sich großer Beliebtheit

Begegnungen auf dem Marktfest in Ettlingen

Begegnungen auf dem Marktfest in Ettlingen

In Ettlingen – mitten im Treiben der Leopoldstraße, der sogenannten „Meile des Ehrenamts“ – konnten sich die vielen interessierten Bürger anhand der ausgestellten Bildergalerie und im Gespräch mit einigen unserer Gruppenleiter ein Bild von der Arbeit machen, die im Pfadfinderbund Süd geleistet wird. Derweil kümmerten sich die jüngeren Pfadfinder an den Spielstationen um die Kinder. „Ich möchte auch zu den Pfadfindern!“, war nicht selten die Reaktion der begeisterten Kleinen.

Das Bastelzelt auf dem Kutscherfest

Das Bastelzelt auf dem Kutscherfest

Die Kinder sind mit Eifer dabei

Die Kinder sind mit Eifer dabei

Und nebenann sind immer die Pferde und Kutschen

Und nebenann sind immer die Pferde und Kutschen

Tomahawkwerfen

Tomahawkwerfen

und Fischeangeln

und Fischeangeln

Auch wir dürfen mal reiten

Auch wir dürfen mal reiten

Die großen Attraktionen des des Kutscherfests waren hingegen die von mehreren Reiter- und Hundevereinen dargebotenen Aufführungen: Neben Kunstreiten und in Formationen fahrenden Kutschen gab es auch einen Hindernisparcours für Reiter. Beim Ponyreiten durften dann unsere fleißigen Pfadfinder selbst eine Runde reiten.
Zum Abschluss des Tages wurden alle Jungen und Mädchen der Pfadfinder als Dank für die „Kinderbetreuung“ zu einer großen Kutschfahrt eingeladen, die sie über das ganze
Reitgelände führte. Das war natürlich eine besondere Belohnung. „Wir kommen nächstes Jahr bestimmt wieder!“ sagte eine der jüngeren Pfadfinderinnen.

Zum Abschluss dürfen alle mit in die Kutsche

Zum Abschluss dürfen alle mit in die Kutsche

Herbstfest in Schömberg

Tri, Tra, Tralala das Kasperle ist wieder da.

„Kinder, seid Ihr auch alle da?“

„JA!!!“

Laut und deutlich kam es aus dem Zelt, denn viele Kinder waren zum Kasperletheater gekommen.

Ganz gespannt saßen die Kinder im Zelt und hörten zu, was dem Kasperle und der Prinzessin so alles passierte.

Natürlich brauchte Kasperle auch die Hilfe der Kinder, die ihn ganz lautstark vor dem bösen Räuber oder gar vor der Hexe warnten. Dank der Kinder ging immer alles gut im Kasperlezelt aus und die Räuber und die Hexe bekamen ihre gerechte Strafe.

Zwischen den Theaterstücken konnten die Kinder zu verschiedenen Spielestationen gehen, die die Pfadfinder auf der Wiese aufgebaut hatten. Beim Dosenwerfen, bei der großen Murmelbahn und bei einigen anderen Geschicklichkeitsspielen waren die kleinen Besucher mit viel Freude und Eifer am Werk und konnten sich noch dazu eine Teilnehmerurkunde erwerben.