Osterlager: Vom Pagen zum Knappen…

Die Wölflinge der Meute Buntspecht leben in ihrer Phantasie in der Ritterwelt. Vorerst sind sie jedoch noch Pagen und helfen der Burgherrin.

„Bei einem Gastmahl in unserer Burg wurde der Frau von Herzog Otto, unserem Gast, der Schmuck gestohlen. Wir fanden heraus, daß es eine Elster war, die den Schmuck von einem Silbertablett am Burgfenster gestohlen hatte. Wir suchten das Nest, bauten eine Strickleiter und konnten so den Schmuck zurückholen. Unser Burgherr war erleichtert, daß er den Herzog versöhnen konnte, indem er den Diebstahl aufklärte. Für diese besondere Tat wurden wir deswegen auch zu Knappen ernannt – und bastelten uns neben einem Stockschwert auch einen Umhang mit dem Herrenalber Wappen.“

 

“Die Bremer Stadtmusikanten” als Schattenspiel

Die Bremer Stadtmusikanten vertreiben die Räuber aus dem Haus

Die Bremer Stadtmusikanten vertreiben die Räuber aus dem Haus

Noch einen Punkt hatten sich die Buntspechte für ihr Osterlager vorgenommen: ein Schattenspiel mit dem Stück „Die Bremer Statdmusikanten“. Bereits zuvor hatten sie aus Karton Figuren ausgeschnitten. Nun begannen die Proben. Neben dem Text und den passenden Bewegungen übten die Kinder besonders die deutliche Aussprache und Betonung. Beim Bunten Abend zum Lagerabschluß konnten die Buntspechte den übrigen Meuten stolz das Ergebnis der ausdauernden Arbeit vorstellen, und es gab viel Beifall für die gelungene Vorstellung.