Monthly Archives: May 2013

Kröten sammeln am Rippberger Sommerberg

Nachdem die Pfadfinder der Walldürner Sippe Leopard vom Stamm Wildenburg bereits beim Aufbau des Krötenzauns am Rippberger Sommerberg geholfen hatte, war jetzt die Zeit der Krötenwanderung gekommen. Die Tage am Monatsende März 2013 waren ungewohnt frostig, doch im April kam die erwartete Nachricht von Edda Hennig aus Rippberg, die die dortigen Kröten für den NABU Deutschland betreut:
Die Krötenwanderung 2013 hatte begonnen.
Ausgerüstet mit Warnwesten, Handschuhen, Taschenlampen und Eimern machten sich die Pfadfinder in der Abenddämmerung auf den Weg nach Rippberg.
Am Sommerberg angekommen, konnten die Kinder bereits die ersten Kröten in den Zäunen sehen – an diesem Abend sollten es eine ganze Menge Amphibien werden, die die jungen Pfadfinder auflesen sollten…
Nach einer kurzen Begrüßung durch Edda Hennig ging es dann gleich ans Werk: Die Sipplinge teilten sich auf, um an mehreren Stellen des Krötenzauns die Sammelaktion zu starten.

Krötensammeln im Dunkel

Krötensammeln im Dunkel

...hier sitzt einer.

…hier sitzt einer.

„Da ist ein Päarchen!“ – „Und da drüben sitzen auch noch zwei!“ – „Hier ist ein Frosch!“ – aufgeregt teilten sich die Kinder mit, was sie gesehen hatten.

Schnell waren die ersten Amphibien entdeckt und in die Sammeleimer umquartiert. Für so manchen Pfadfinder war die Berührung mit den kalten und quakenden Tierchen ungewohnt – und keiner wollte den quäkenden Hüpfern ja weh tun. Doch bald war aus den Sammeleimern ein munteres mehrstimmiges Quaken zu hören…
Die erwachsenen Sammler, die den Zaun an der Bundesstraße abgelaufen hatten, waren an diesem Abend am „erfolgreichsten“: Weit über 200 Kröten allein an diesem Abend an der Bundesstraße! Dazu kamen nochmals über 60 Kröten am Sommerberg, die die Jüngeren aus den Zäunen und von der Straße geholt hatten…
…was aber nicht für den „Tagesrekord“ in diesem Jahr gereicht hat – an einem der Abende zuvor waren über 450 Kröten gesammelt worden!

Ein stolzer Fang

Ein stolzer Fang

Da sitzen sie dicht an dicht.

Da sitzen sie dicht an dicht.

Nachdem alle Kröten eingesammelt waren, wurden die Amphibien an den See gebracht, wo sie dann ablaichen konnten. Überall in Ufernähe sah man dann die Kröten im Wasser schwimmen…

In den folgenden Wochen waren die Pfadfinder dann noch mehrfach in der Dämmerung an den Krötenzäunen unterwegs – so viele Tiere wie am ersten Abend allerdings kamen nicht mehr zusammen. Mittlerweile sind die Zäune abgebaut und warten auf den Einsatz im nächsten Jahr, wo die Pfadfinder vom Stamm Wildenburg bestimmt wieder unterwegs sein werden, um einen kleinen Beitrag zum Natur- und Umweltschutz in unserer Heimat zu leisten.

Gemeinsam statt einsam

Vielfach gibt es für die Kinder unserer heutigen Gesellschaft kein gemeinsames Spielen mehr. Video, Computerspiele und Internet müssen oft genug den richtigen Spielkameraden ersetzen. So können die Kinder meist besser mit dem Computer umgehen als mit Gleichaltrigen. Wo lernen sie noch, sich mit Freunden auszutauschen, auseinanderzusetzen und zum Schluß wieder zu vertragen? Außer dem Miteinander und der Konfliktfähigkeit leidet auch die Phantasie der Kinder und Jugendlichen darunter, genauso wie die Fähigkeit, schöpferisch eigene Gedanken zu entwickeln und zu verwirklichen.
Wie viele Kinder gehen heutzutage noch ins Freie und erleben ihre Abenteuer? Im Wald, beim Hüttebauen oder beim Übernachten unter freien Himmel, beim Indianerspielen und Feuermachen gibt es vieles zu entdecken. Dabei bringt das Erleben mit Gleichaltrigen grundlegende Erfahrungen mit sich, die mit zu den wichtigsten für das spätere Leben als Erwachsener zählen.

Gemeinsam macht es am meisten Freude

Gemeinsam macht es am meisten Freude

Die Stufen sind hoch. Aber so lernt man, wozu man fähig ist.

Die Stufen sind hoch. Aber so lernt man, wozu man fähig ist.

Hier werden Dinge gelernt wie Zusammenhalt, Freundschaft, Toleranz gegenüber Anderen, Schutz von Schwächeren und Vertreten der eigenen Meinung. Kinder, die in der Gemeinschaft mit anderen Mädchen und Jungen diese Werte gemacht haben, werden mit Sicherheit nicht zu Eigenbrötlern, wie wir sie heute schon zu viele haben: Egoisten, die ausschließlich ihren eigenen Erfolg im Auge haben und denen Werte wie Freundschaft oder Hilfsbereitschaft fremd sind.
Jeder, der nicht nur fordern, sondern selbst etwas tun möchte, hat bei uns die Möglichkeit, diese Erfahrungen in einer Gruppe von Freunden zu gewinnen.

Pfadfinder machen Popcorn über dem Feuer

„Hurra, wir machen Popcorn“. Da war die Freude bei den Mädchen und Jungen der Meute Igel groß, als sie erfuhren, daß sie Popcorn über einem richtigen Feuer zubereiten durften. Zuvor hatten die Kinder, die im Moment Abenteuer als Indianer erleben, in einem Spiel die letzten Maisvorräte zusammengesucht.

Erst einmal muß geschürt werden.

Erst einmal muß geschürt werden.

Gespannt wird das Ergebnis erwartet.

Gespannt wird das Ergebnis erwartet.

Nach kurzer Zeit war es so weit, das Feuer loderte, und der Topf konnte aufgesetzt werden. Peng, da flog auch schon ein Popcorn in hohem Bogen aus dem Topf heraus. „Schnell, wir müssen den Deckel auf den Topf machen“, rief ein Pfadfinder. Im Topf wurde das Prasseln immer lauter, bis es langsam abebbte und schließlich ganz verstummte.

Es sieht schon lecker aus.

Es sieht schon lecker aus.

"Hmmm, wie das duftet..."

“Hmmm, wie das duftet…”

„Hmmm, wie das duftet“, riefen alle, als der Deckel vom Topf gehoben wurde. Nachdem jeder eine Portion probiert hatte, waren sich alle Mädchen und Jungen einig: Selbstgemachtes Popcorn, und dazu noch auf einem richtigen Feuer, schmeckt am besten.