Monthly Archives: April 2013

Bastellager

Große Ereignisse werfen ihre Schatten weit voraus. So verbrachten viele unserer Pfadfinder neulich ein Wochenende beim Basteln im Büchenbronner Pfadfinderheim. Die Kinder und Jugendlichen hatten sich getroffen, um bereits jetzt gemeinsam Knobelspiele und anderes zu basteln, was Ende des Jahres beim Weihnachtsmarkt in der Blume zum Verkauf stehen soll. Mit viel Sorgfalt schmirgelten und leimten die Pfadfinder. Und daß man sogar bei der Zwischenlagerung der Bauteile mit Phantasie vorgehen kann, ist auf dem Foto gut zu erkennen.

Die Produktion im Überblick.

Die Produktion im Überblick.

Beim Verleimen.

Beim Verleimen.

Der Turmbau zu Büchenbronn.

Der Turmbau zu Büchenbronn.

In der Werkstatt.

In der Werkstatt.

Hier muss das Loch in die Platte

Hier muss das Loch in die Platte

Ein Spielzeug-Herd entsteht

Ein Spielzeug-Herd entsteht

Wochenendlager der Wölflinge in Walldürn

Die Wölflinge der Pfadfinderstämme Wildenburg und Goten trafen sich am vergangenen Wochenende im Pfadfinderheim in Walldürn zum gemeinsamen Osterlager.
Zur Zeit erleben unsere Jüngsten Abenteuer als Indianer. Bereits vor dem Lager hatten die Kinder schon Stirnbänder gebastelt. Ein echter Indianer hat aber auch einen Tomahawk, der dann gemeinsam während des Wochenendes hergestellt wurde.

Jetzt muß die Klinge nur noch festgebunden werden

Jetzt muß die Klinge nur noch festgebunden werden

Mit Travois transportierten die Indianer ihr Gepäck

Mit Travois transportierten die Indianer ihr Gepäck

Hier konnten die Wölflinge ihr Geschick im Umgang mit einfachen Werkzeugen wie Laubsäge, Raspel und Fuchsschwanz beweisen. Die erfahreneren und älteren Wölflinge halfen den jüngeren, so dass die Bastelarbeit in kurzer Zeit fertiggestellt werden konnte. Und so mancher Indianer konnte seinen Tomahawk noch mit Schnitzereien oder Lederbändern schmücken…

... im Kampf gegen das Feuer ...

… im Kampf gegen das Feuer …

... fast ist das Feuer gelöscht.

… fast ist das Feuer gelöscht.

Höhepunkt des Lagers war dann die Rettung von “Flinkes Wiesel”:
Dieser war in einen Präriebrand geraten, so dass alle Indianer während eines gemeinsamen Spieles alle “Flammen” löschten und so dem “Flinken Wiesel” aus der Patsche halfen…
Mit einer gemeinsamen Singe- und Spielerunde am Abend wurde der glückliche Ausgang des bestandenen Abenteuers gefeiert.

Ostern bei den Greifvögeln

Ein sehr junger Weißkopfseeadler

Ein sehr junger Weißkopfseeadler

Am Ostermontag hatten sich einige unserer älteren Pfadfinder die Burg Guttenberg nördlich von Heilbronn, auf der Deutschlands größte Greifwarte beheimatet ist, als Ausflugsziel ausgesucht. Natürlich wollten sie sich die große Flugschau ansehen, und das Wetter meinte es gut mit ihnen: Es war sonnig und sehr windig. – „Windig? Aber dann wird es doch noch kälter!?“ – Ja, aber die großen Vögel brauchen den Wind, um genügend Auftrieb zu bekommen. Nun jedoch erstmal der Reihe nach.

Schon der Weg ins Burginnere führte an einigen der riesenhaften Vögel vorbei. „Steinadler“ oder „Gänsegeier“ war auf den Schildern zu lesen, und vor diesen Krallen und Schnäbeln konnte man schon Respekt haben. Auf einem kleinen Areal war eine Tribüne für die Zuschauer aufgebaut, die auch unbedingt sitzen bleiben mußten, sonst hätte das einer der Vögel als Angriff werten können. Und dann kamen die vier „Falkner“ – also quasi die Dompteure der Greifvögel – jeder mit einem großen Uhu auf dem Arm.

Uuuih, schnell ducken!

Uuuih, schnell ducken!

Einer der Falkner erklärte sehr kurzweilig viel über die Eigenarten von Greifvögeln, z. B. daß Eulen gar nicht zur Gattung der Greifvögel gezählt werden oder daß man Raubvögel nicht dressieren könne. „In 3000 Jahren Falknerei ist das noch nie gelungen – die Vögel kommen nur zurück, weil es ihnen hier besser geht als in der Wildnis.“

Währenddessen flogen einem die Uhus direkt über den Kopf hinweg und man hörte – nichts! Diese Nachtjäger fliegen absolut lautlos. Ganz im Gegensatz zu den großen Adlern und Geiern, die anschließend über den Köpfen der Zuschauer kreisten. Und wenn in 50 Metern Höhe ein Gänsegeier, Europas größte Geierart mit fast 3,5 Metern Spannweite, über einem fliegt, wird es einem schon mulmig im Bauch. Dabei erklärte der Falkner, daß die Geier nur bei richtig starkem Wind und prinzipiell nur sehr ungern flögen. Man könne 20mal hierherkommen, ohne die Geier fliegen zu sehen. – Der Wind war also doch gut!

Der Falkner trägt seinen Adler in die "Manege"

Der Falkner trägt seinen Adler in die “Manege”

Der Gänsegeier im Flug ...

Der Gänsegeier im Flug

... und beim Falkner auf dem Arm

… und beim Falkner auf dem Arm

Nach diese tollen Flugschau konnten die Pfadfinderinnen und Pfadfinder noch das Burggelände und die Käfige der Vögel – die im übrigen wirklich groß sind – besichtigen. Vom hohen Turm aus konnten sie das ganze Neckar-Tal überblicken.
Doch dann waren sie auch durchgefroren und fuhren noch vor der zweiten Flugschau am Nachmittag wieder der Heimat zu. Doch ganz sicher wird der eine oder andere wiederkommen.