Pfadfinder / Sippen

Hier geht`s rund!

Die Bruchhausener Sippe Langobarden hatte zur Bastelstunde eingeladen, in der jeder einen ganz besonderen Kreisel basteln durfte. Dieser hatte nämlich außer dem eigentlichen Kreisel eine besondere Startvorrichtung, in die der Kreisel eingelegt wurde. Eine Schnur wurde um den Stab des Kreisels gewickelt — „Wofür ist das denn gut?“ fragte eines der Mädchen. Doch gleich darauf wusste sie es, denn der Gruppenleiter zog stark an der Schnur, und der Kreisel begann sich rasend schnell zu drehen. Dann hüpfte er aus der Startvorrichtung und tanzte eine Weile über den glatten Boden. „Hui, ist der schnell!“ Weit über eine Minute lang drehte sich das Spielzeug auf der Stelle.
„Schau mal, ich habe bunte Linien darauf gemalt, die schillern, wenn er sich dreht“, rief einer der älteren Jungen begeistert. Andere taten es ihm gleich.
Zum Schluss ging jeder – stolz auf seinen neuen Besitz – nach Hause, um dort gleich für die Kreisel-Wettbewerbe der nächsten Gruppenstunde zu üben.

Ein Wochenende in der Werkstatt

Auf ihr Osterlager kamen die Mädchen und Jungen aus drei Sippen alle mit Zeichnungen und Bauplänen für ihre jeweilige Bastelarbeit, die an diesem Wochenende entstehen sollte. Da gab es Ordner mit Holzmotiven, eine kleine Armbrust zum Verschießen von Korken, verschieden ausgeführte Regale, Lastwagen und Stifteständer für den Schreibtisch. „Uiii, was hast Du denn da?“, fragten die anderen erstaunt ein Mädchen, das einen DinA2 großen Plan auffaltete, auf dem ein großer Zweimaster-Segler mit einem Standfuß zu sehen war.

Hier entstehen die Ringbuch-Ordner

Hier entstehen die Ringbuch-Ordner

In der Werkstatt werden gerade die Stifteständer verleimt

In der Werkstatt werden gerade die Stifteständer verleimt

Also – ran an die Arbeit!

Alle erhielten eine genaue Einweisung in die Geräte und Maschinen, die sie nutzen durften und übten an einigen Restholz-Stücken. Es sollte bei der eigentlichen Bastelarbeit schließlich alles möglichst perfekt werden – diese Arbeitshaltung hatten sich die Jugendlichen bei den Pfadfindern bereits angeeignet.
So war es auch kein Wunder, dass am Ende des Wochenendes eine Menge hervorragender Ergebnisse zu sehen waren. Auf der Heimfahrt wurde dann überlegt und diskutiert, wo das schöne Stück nun am besten stehen oder hängen sollte.

Das Schiff ist noch ein recht grober Klotz

Das Schiff ist noch ein recht grober Klotz

Am Ende sieht der Zweimaster prachtvoll aus

Am Ende sieht der Zweimaster prachtvoll aus

Die Regale erhalten den letzen Schliff

Die Regale erhalten den letzen Schliff

Ein besonders aufwendiges Regal. Gleich wird es zum Abschluss geölt.

Ein besonders aufwendiges Regal. Gleich wird es zum Abschluss geölt.

Pfadfinder stark vertreten bei der Dorfputzete in Karlsbad

Zu Beginn der Ferien organisierte der Hundesportverein Langensteinbach eine große Dorfputzete, an der sich auch der Pfadfinderbund Süd mit 72 Pfadfindern und Wölflingen beteiligte. An dieser Stelle möchten wir uns für die tolle Organisation der Dorfputzete bedanken, die einen wichtigen Beitrag für die Sauberkeit unserer Natur darstellt.

 

Mit Mülltüten und Arbeitshandschuhen ausgerüstet zogen die Helfer in die verschiedenen Gebiete, und alle arbeiteten fleißig mit, den achtlos weggeworfenen Müll einzusammeln. „Packt mal bitte mit an, hier liegt ein ganzes Autorad – da ist sogar noch die Felge dran!“ entsetze sich einer der Jungen. Ein weiterer Autoreifen und eine ganze Kloschüssel lagen ebenfalls in der Gegend herum.

Von klein bis groß, alle sind dabei

Von klein bis groß, alle sind dabei

Die Sammler erhielten überall eine sehr positive Resonanz durch Mitbürger, die sich über die sauberen Parkplätze und Waldränder freuten. Vor allem freut uns die große Unterstützung durch Ortsvorsteherin Heike Günther, die ebenfalls anwesend war.

Unsere jüngsten Helfer machten währenddessen Bekanntschaft mit einem sehr netten Mitarbeiter des Bibelheims, der eine großzügige Ladung Limonade und Schoko-Osterhasen bereitstellte. Wie bei den Pfadfindern üblich, teilte der Sammeltrupp die Spende mit all den anderen Helfern, so hatte jeder etwas davon.

 

Zum Schluss lud der Hundesportverein alle Beteiligten zum Würstchenessen ein, was nach der Arbeit eine willkommene Stärkung war. Auch dafür möchten wir herzlich danken und werden uns natürlich auch im nächsten Jahr wieder gerne beteiligen.