mitteilungen

Große Begeisterung bei Stockbrotbacken und Ritterspielen

 

Um eine Attraktion reicher war dieses Jahr das Bahnhofsfest: auf der Schweizer Wiese konnte in unserem Rundzelt, der sogenannten Jurte, über einem Lagerfeuer erstmals Stockbrot gebacken werden – ein Angebot, das viele Kinder und Familien gerne annahmen. Viele Besucher erinnerten sich dabei an die Lageratmosphäre, wie sie sie selbst aus früheren Pfadfinderzeiten kannten…

 

Drumherum waren Bilder und Gegenstände von unseren letzten Abenteuern unserer Pfadfindergruppen ausgestellt: Das Fell von Shir Khan, dem Tiger, der Hut von Robin Hood, eine indianische Friedenspfeife, ein Ritterschild, eine Landkarte ins ferne China sowie eine Schatzkarte aus Alaska… aus den Gruppen der Älteren waren Bastelarbeiten und Fahrtenberichte ausgestellt.

 

Viele Altpfadfinder gaben sich bei dieser Gelegenheit zu erkennen, erzählten von ihren früheren Lagern und Fahrten und freuten sich, dass der Gedanke des internationalen Pfadfindertums – Erziehung von Kindern und Jugendlichen zu verantwortungsvollem Handeln in der Gesellschaft, geprägt durch Naturverbundenheit und die Gemeinschaft Gleichaltriger – auch in Bad Herrenalb Früchte trägt.

 

Draußen waren auf der Schweizer Wiese mehrere Ritterspiele wie Lanzenstechen, Drachen bekämpfen, Schwertkampf und Kanonenschießen aufgebaut, bei denen alle Kinder ihr Geschick beweisen konnten. Wer sich dabei besondere Mühe gab, wurde zum Ritter ernannt, und die besten konnten einen Adelstitel wie Freiherr, Graf, Herzog bis hin zum König und Kaiser erringen. Tagessieger wurde an beiden Tagen Daniel Buchmüller, der es bis zum König schaffte.

 

Wir freuen uns, so vielen Kindern eine Freude bereitet zu haben, und laden herzlich zu unserem Ferienspaßprogramm in der letzten Ferienwoche ein!

Der Ettlinger Hafen ist wieder in Betrieb!

Oder zumindest war er es vor kurzem, als sich einige unserer Meuten und Sippen zum Stadtspiel trafen. Es galt, Schiffe zu bauen und damit Bonbons auf dem Horbach zu transportieren. Das Material dazu war an verschiedenen Orten versteckt, so daß es sich auszahlte, wenn einer in Ettlingen gut Bescheid wußte. („Welcher ist nochmal der Narrenbrunnen?“)

Spielerklärung auf dem Rathausplatz

Spielerklärung auf dem Rathausplatz

Aus dem Georgsbrunnen mussten die Bootsteile geangelt werden

Aus dem Georgsbrunnen mussten die Bootsteile geangelt werden

Die ersten Boote werden voll beladen zu Wasser gelassen

Die ersten Boote werden voll beladen zu Wasser gelassen

Bald ist ein großer Haufen Bonbons zusammen

Bald ist ein großer Haufen Bonbons zusammen

Manche haben sogar ein Segel gebastelt - ob es damit schneller geht?

Manche haben sogar ein Segel gebastelt – ob es damit schneller geht?

Schnell noch ein wenig korrigiert

Schnell noch ein wenig korrigiert

Nach einiger Zeit war die erste Gruppe mit ihrem fertigen Schiff an Ort und Stelle und ließ es gleich zu Wasser. „Es hängt!“ „Ein Bonbon ist rausgefallen!“, so tönte es über den Spielplatz. Nach und nach trudelten auch die übrigen Mannschaften ein, und es entstand ein regelrechter Wettkampf, natürlich mit fairen Mitteln. Am Ende siegte die Mannschaft Sioniwölfe/Sweben.

Gesellige Unterhaltung ist doch das schönste Programm!

 

  1. Weierer Dorffest der ARGE Ettlingenweierer Vereine

 

Am 10. und 11. Juli fand unser Dorffest in Ettlingenweier statt. Auftakt war wie immer der Faßanstich am Freitagabend. Zur Einstimmung spielte der Musikverein und die Kinder der Erich-Kästner-Schule sangen und tanzten. Danach brachte es unsere Ortsvorsteherin, Frau Führinger in ihrer Eröffnugsrede so schön auf den Punkt:

„Unser Fest hat kein großes Programm. Das brauchen wir auch nicht, denn unser Programm ist die Unterhaltung!“

Damit sprach sie den Festbesuchern aus dem Herzen. Wie schön ist es, einmal im Jahr alte Freunde, Nachbarn, Bekannte oder frühere Schulfreunde zu treffen. Menschen, die man lange nicht mehr gesehen hat und mit denen man einfach mal wieder „schwätzen“ kann. Man staunt, wie groß die Kinder geworden sind und freut sich, mit der Oma zusammen eine Bratwurst zu essen.

Nach dem Faßanstich kamen nicht nur die Erwachsenen mit kühlem Freibier auf ihre Kosten. Wie immer freuten sich auch die Kinder über den kostenlosen, selbstgepreßten Apfelsaft.

 

Besonders für die Kinder war dieses Mal auch sonst einiges geboten. Der Tischtennis-Verein hatte dieses Jahr erstmalig eine Tischtennisplatte aufgebaut. Dort wurde es immer wieder spannend, wer beim Rundlauf bis zum Schluß durchhält. Die Jugendfeuerwehr bot erfrischendes Zielschießen mit der Wasserspritze an. Der Kindergarten sang erst mit seinem Chor und schminkte dann wieder die Kleinsten. Bald bevölkerten niedliche Feen und Marienkäfer das Fest.

Wir Pfadfinder bastelten mit den Kindern und führten Spielestationen und eine Olympiade durch. Da polterte es beim Dosenwerfen und mancher Festbesucher freute sich, daß er ein paar erfrischende Spritzer abbekam, wenn unsere Wasserflaschen über die Straße schossen. Am Ende freuten sich die geschicktesten Olympiadeteilnehmer bei der Preisverleihung über ihre Gewinne.

Großer Spaß beim Dosenwerfen

Großer Spaß beim Dosenwerfen

Für das leibliche Wohl war, wie immer aufs beste gesorgt. Dabei hatten es die Gringelkartoffel vom Musikverein und die „Amlett mit Schleggs“ von Frau Führinger und Frau März den Pfadfindern besonders angetan. Aber auch viele andere Vereine legten sich ins Zeug. Ob Calamares beim Fußballverein, Speckbrötle von der Kirchengemeinde oder Käsespätzle von der GroKaGe. Für jeden Geschmack war etwas dabei. Und nach dem guten Essen saßen am Freitag, wie am Samstag Abend die Leute beisammen und das „Weißt Du noch…?“ und das „Hab ich Dir schon erzählt…?“, war bis tief in die Nacht zu hören.

Und das ist eigentlich auch das besondere an unserem Dorffest. Wir brauchen kein großes Programm. Unser Fest bringt die Generationen an einen Tisch und die Menschen wieder näher zusammen.